Bei uns uffm Dorf gibt’s noch Heimat

Im Jahre 2001 erhielt dieses Gedicht den 1. Preis in der Kategorie Lyrik des Arbeitskreises Heimatpflege Baden-Württemberg.

Inhalt:

Bei uns uffm Dorf gibt’s noch Heimat,

en grie ogschdrischener Läädawarre midde em vier Komma sechs Zentimeter Rase,
Blumme wachse drin, Efei krawwelt en de Speiche ummenonna, weil – er muß jo nimmi fahre.

Fa die Leit, zum Ogucke beim Sunndagsschpaziergong.

Bei uns uffm Dorf gibt’s noch Heimat,
Drei Fachwerkhaiser pikobello, jeder Holznagel poliert und frisiert,
Erkerlin sou schmuck, Butzescheiwe un a sunschd viel Glas,
die wenischer scheene weggeputzt!

Fa die Leit, wu mit de Auto durchfahre.

Bei uns uffm Dorf gibt’s noch Heimat,
en Wald, kerzegrad. Uffgerohmt wie‘s sich ghert,
Bächlin mi’m Lineal gezorre, do kummt nix me krumm,
Die Wisse, Koppeln mit Stacheldroht unner Strom,

fa die Gail vun de Schdudierte

Bei uns uffm Dorf gibt’s noch Heimat,
s’Museum, wu alles nogschlaft worre isch: Dreschflegel und Seilzieg,
Boddschamber un Kicheherd, Kartofflsäck und Weltkriegskarde, –
un de Rescht isch uff de Sperrmüll gflore.

Fa die Leit, wu unser Heimat nochemool kennelerne wolle.

„Ihr Leit, ihr Leit“,
kreischt die alt datterisch Oma vor der Kriegsberichte en de Spätnachrichte:
„Jetzat guck do no, die arme Lait, hewwe alles verlore, ihr Hab un Gut, ihr Lewe, ihr Heimat,
d’ihr Leit, wie isch des furchtbar!“

„Kumm Oma, reg die numme nett uff. Des isch weit weg! Des senn net mir! Uns geht’s doch saugut, mir hewwe noch
Hab un Gut, un Lewe!“

Michael Mende

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.